Übersicht | Kriegszeit | Kneipen | Presse | CAW-History

 

Die Kneipentradition des CAW

Da der CAW ein Club mit relativ wenigen Aktiven ist, konnten wir uns nie eigene Clubräume oder ein Clubhaus leisten. So musste sich der CAW auf "Goodwill" in diverse Gaststätten einnisten. Kritische Wirte oder wirtschaftliche Probleme der Gastbetriebe bekam der CAW dadurch auch zu spüren. Während der 70jährigen Clubgeschichte können wir auf manche Gaststätte zurückblicken. Wir haben sogar einige überlebt! Der Grund für den häufigen Gaststättenwechsel lässt sich nicht bei allen nachvollziehen.

Die Clubgaststätten des CAW

Anfang 1939: Gründung im Jägerwirt (geschlossen)
ab Sommer 1939: Wechsel zum Landshuter Hof (geschlossen)
ab 1942: Gasthof Kolosseum (geschlossen, jetzt Woolworth)
ab 1955: Gasthof zur Gred
ab 1960: Bayrischer Hof
ab 1972: Gasthof zur Gred
ab 1979: Moy Hofbräuhauskeller (jetzt Hofbrauhauskeller Freising)
ab 1981: Gasthof Lerner
ab 1997: "Nirvana" Schneider Weisse
ab 2011: Schneiders

Biermangel

Anfang 1942 wechselte der Club von Landshuter Hof zum Kolosseum der Familie Sperrer. In einem Brief heißt es: "Im Kriegsjahr 41/42 wurde der CAW durch Biermangel im ehemaligen Clublokal gezwungen, sich nach einem neuen Lokal umzusehen. Wir fanden trotz allerschwersten kriegsbedingten Umständen im Gasthof der Familie Sperrer Leute, die uns bei den Clubabenden je nach Möglichkeit mit Stoff versorgten. Außerdem wurden wir in zuvorkommender Weise am Stammtisch bestens betreut und versorgt.

Der Wechsel von der Gred zum Moy Hofbräuhauskeller ist auf das Unverständnis des damaligen Wirtes zurückzuführen. Ein CAWler wurde Vater und ließ es sich nicht nehmen, den Anlass mit einer mitgebrachten Flasche Schnaps zu begießen. Auch nach heftiger Diskussion war der Wirt nicht von der großen Freude des frisch gebackenen Vaters zu überzeugen. Schlicht und einfach: der CAW wurde ausquartiert.

Zur Schneider Weissen

Der CAW Stammtisch traf sich über 15 Jahre lang jeden Montagabend im Gasthof Lerner in Vötting, aber als ein neuer Pächter den Gasthof übernahm, veränderte sich die Situation. Der Montag wurde zum Ruhetag und unser Versammlungszimmer zum Frühstückszimmer des nun abgetrennten Hotels. Zudem sollten wir unsere Stammtische unten in der Wirtschaft abhalten und es gab nichts Essbares mehr unter DM 10,-.

Seit 1997 ist der CAW in der Schneider Weissen zu Hause, welche bis Ende 2010 von unserem Alten Herrn Farhang Yazdgerdi betrieben wurde. Dort haben wir unseren eigenen Nebenraum für unsere Stammtische und viel Stauraum für unseren ganzen Krimskrams. Seit Januar 2011 wird die Kneipe nach einer kurzen Umbau- und Renovierungsphase von der neuen Pächterin Michaela Kitta aus Freising betrieben und nennt sich jetzt "Schneiders Freising". Dort findet man auch Freisings größte Auswahl an Bieren, nämlich insgesamt 35 verschiedene Sorten. Wir freuen uns über die sehr gute Beziehung zur neuen Wirtin und hoffen, dass wir noch viele schöne Jahre im Schneiders werden verbringen können.

 

Übersicht | Kriegszeit | Kneipen | Presse | CAW-History

 

dercaw.de